Erwerb der Fachhochschulreife am BTG, EG & SG
   
1. Die Fachhochschulreife am BTG, EG & SG kann frühestens nach der Klasse 12 (JSt-1) erworben werden. Es gelten dann die Noten aus den Kursen 12.1 und 12.2

2. Für den schulischen Teil ( Durchschnittsnote ) der FHSR können die Noten von zwei aufeinanderfolgenden Kursen herangezogen werden:

a) Noten der Kurse 12.1 und 12.2
b) Noten der Kurse 12.2 und 13.1
c) Noten der Kurse 13.1 und 13.2
 

>>> zum Notenkalkulationsprogramm

3. Notenfindung und Mindestvoraussetzungen siehe auch Verordnung zur FHSR.
4. Anerkennung: Die FHSR ist in allen Ländern außer Bayern, Sachsen und Thüringen anerkannt.

5. Der berufsbezogene Teil der Fachhochschulreife  wird nachgewiesen durch ...

a)  eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung oder in einem gleichwertig geregelten Ausbildungsberuf oder

b)  eine mindestens zweijährige schulische Berufsausbildung, gegebenenfalls in Verbindung mit einem Berufspraktikum oder

c) eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis oder

d) ein mindestens einjähriges Praktikum nach Absatz 2 oder ...

e) eine mindestens dreijährige für ein Studium an einer Fachhochschule förderliche Berufserfahrung, wobei der erfolgreiche Besuch einer beruflichen Vollzeitschule bis zu einem Jahr angerechnet werden kann; in Zweifelsfällen entscheidet das Regierungspräsidium.

f)  Das Praktikum dient dem Kennenlernen der Arbeitswelt. Es wird in einem Betrieb der Wirtschaft oder in einer vergleichbaren außerschulischen Einrichtung durchgeführt. Das Praktikum soll Einblicke in unterschiedliche Arbeitsbereiche und Arbeitsmethoden, in den Aufbau und die Organisation der Praktikumsstelle sowie in Personal- und Sozialfragen geben. Die Durchführung des Praktikums ist der Schule durch eine Bescheinigung des Betriebs oder der Einrichtung im Sinne von Satz 2 nachzuweisen, aus der die Dauer der Beschäftigung, der zugewiesene Aufgabenbereich oder die zugewiesenen Aufgabenbereiche und die Fehltage hervorgehen müssen.

Mit der schriftlichen Bestätigung des berufsbezogenen Teils kann an der Schule zusammen mit dem bisherigen schulischen Zeugnis die Ausstellung eines Fachhochschulreifezeugnisses beantragt werden.