• Der Erwerb der Fachhochschulreife         

  •                                        
    Obwohl die die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher eine sehr anstrengende und zeitaufwändige Ausbildung mit hohen Anforderungen an die Schüler/innen im Bereich der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung darstellt, ist seit dem Schuljahr 2004/05 der Erwerb der Fachhhochschulreife (FHSR) parallel zur Ausbildung möglich.
    Es ist dabei zu bedenken, dass sich dadurch die Anforderungen nochmals erhöhen und die Gefahr der Überforderung besteht. Überdenken Sie deshalb bitte Ihre Entscheidung für den zusätzlichen Erwerb der FHSR u.a. im Hinblick auf die persönliche Leistungsbereitschaft und die persönliche Belastbarkeit.

 


Informationen zum Erwerb der Fachhochschulreife im Rahmen der Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher:

  • Wer die Zusatzprüfungen zur FHSR ablegen möchte, muss in der 2BKSP pro Schuljahr regelmäßig drei
    Stunden Zusatzunterricht in Mathematik
    besuchen.

  • Nach einem Ausscheiden im Zusatzfach Mathematik bis Anfang Dezember des 1. Schulhalbjahres der 2BKSP1 erfolgt für dieses Fach kein Noteneintrag im Zeugnis. Damit gibt es auch keine schriftliche Dokumentation, dass der Versuch, die Fachhochschulreife zu erlangen abgebrochen wurde.

  • Das erste Schuljahr gilt als Probezeit: Im Fach Mathematik muss mindestens die Note „ausreichend“ erzielt werden, um am Zusatzunterricht im zweiten Schuljahr der 2BKSP2 teilnehmen zu dürfen.

  • Am Ende des zweiten Schuljahres müssen in folgenden Fächern Zusatzprüfungen abgelegt werden:
    - schriftliche Prüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik
    - evtl. mündliche Prüfungen in denselben Fächern.

  • Die Zusatzprüfung zur FHSR ist bestanden, wenn:
    - der Durchschnitt aus den Endnoten der Fächer der Zusatzprüfung 4,0 oder besser ist
     und
    - die Leistungen in keinem Fach der Zusatzprüfung mit der Endnote „ungenügend“ bewertet sind
     und
    - die Leistungen insgesamt (in den maßgebenden Fächern/Handlungsfeldern der schulischen Ausbildung einschließlich der Fächer der Zusatzprüfung) in nicht mehr als zwei Fächern bzw. Handlungsfeldern geringer als mit der Note „ausreichend“ bewertet sind und für beide Fächer oder Handlungsfelder ein Ausgleich gegeben ist.

  • Das Zeugnis der FHSR erhält, wer die Zusatzprüfungen bestanden und die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher erfolgreich abgeschlossen hat (d.h. inkl. Berufspraktikum). Schüler/innen, die schon eine andere Berufsausbildung abgeschlossen haben, können das Zeugnis der FHSR schon nach dem schulischen Abschluss der Ausbildung erhalten.

  • Einbringen der Leistungen in die Abschlusszeugnisse
    Der Erwerb der Fachhochschulreife ist ein freiwilliges Zusatzangebot zum eigentlichen Pflichtteil der Erzieherausbildung.
    Wer das Zusatzprogramm in Mathematik besucht hat, aber nicht an der Prüfung teilnehmen möchte, kann daher der Schule ohne weitere Folgen vor Beginn der Prüfung mitteilen, dass er nicht an der Prüfung teilnehmen möchte.
    In das Abschlusszeugnis der schulischen Ausbildung werden die Jahresnoten aufgenommen. Das gilt auch für diejenigen Schüler/innen, die an der Zusatzprüfung teilgenommen haben. Die Gesamtnote (Anmeldenote und Note der Zusatzprüfung) kommt nur in das Zeugnis der Fachhochschulreife. Die Prüfung zur FHSR ist Teil des Zusatzprogramms und fliest daher nicht in die Leistungsbewertung für das Zeugnis des grundständigen Bildungsganges ein. In das Zeugnis des grundständigen Bildungsganges erfolgt kein Eintrag über das Bestehen oder Nichtbestehen der Zusatzprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife.  

    Verrechnung einer mündlichen Prüfung im Fach Englisch - Schulischer Abschluss  und / oder FHSR?
    Das Fach Englisch ist maßgebendes Fach des grundständigen Bildungsganges und kann hier auch mündlich geprüft werden. Die Note, die im Fach Englisch ins Abschlusszeugnis der schulischen Ausbildung und ins Abschlusszeugnis der gesamten Ausbildung eingetragen wird ist entweder nur die Anmeldenote oder die Note, die sich aus der Anmeldenote und der Note der mündlichen Prüfung errechnet, sofern die mündliche Prüfung für den Abschluss des grundständigen Bildungsganges abgenommen wurde.
    Bei der Berechnung der Note für die Fachhochschulreife bleibt das mündliche Prüfungsergebnis einer für den grundständigen Bildungsgang abgelegten Prüfung unberücksichtigt. Der Prüfling kann aber auch eine mündliche Prüfung für den Erwerb der Fachhochschulreife im Fach Englisch ablegen.